Nia

Nia

~ Happy reading ~

 

 

Im Schatten des Mondkaisers - Bernd Perplies Enthält Spoiler für Flammen über Arcadion, den ersten Band der Trilogie.

Jonan hat es geschafft. Zusammen mit Pitlit, Enzo und den Mutanten haben sie Carya und ihre Eltern im letzten Moment vor der Hinrichtung durch die Lux Dei bewahrt. Nun haben sich alle bis auf Enzo in das Dorf der Mutanten zurückgezogen und überlegen, wie es nun weiter gehen soll. Für Carya ist klar, dass sie den Koordinaten der Flugkapsel auf den Grund gehen muss, um mehr über ihre geheimnisvolle Herkunft zu erfahren. Jonan sieht seinen Platz an Caryas Seite, egal wohin es sie bei ihrer Suche nach der Vergangenheit schlagen sollte. Und obwohl Pitlit mit Suri eine Freundin gefunden hat, ist der ehemalige Straßenjunge einem Abenteuer niemals abgeneigt.
Schnell stellt sich heraus, dass die Koordinaten nach Francia, genauer gesagt in Richtung Paris weisen. Nicht weit von der halbzerstörten Stadt entfernt, im Schloss von Versailles, hat Francias Herrscher der Mondkaiser seinen Hofstaat versammelt. Dort herrscht der Mann, der sein Gesicht hinter einer Maske verbirgt, mit harter Hand und dekadentem Lebensstil, während die übrigen Menschen in Francia um ihr Überleben kämpfen müssen. Carya, Jonan und Pitlit machen sich auf eine lange und gefahrvolle Reise. An deren Ende sich alle Drei mit unschönen Dingen und Wahrheiten auseinandersetzen müssen...

In Im Schatten des Mondkaisers geht es nahtlos weiter mit der Geschichte von Carya, Jonan und Pitlit. Bernd Perplies schickt die drei auf eine Reise ins Unbekannte. Dass der abenteuerlichste Teil erst dann beginnt, wenn sie in Paris ankommen, wird dem Leser schnell klar. Die eigentliche Reise verläuft nämlich fast schon zu problemlos. Sicher, es wird ab und an gefährlich, aber dafür, dass Carya, Jonan und Pitlit mehr als 1.000 Kilometer auf unbekanntem Terrain hinter sich bringen, hätte man als Leser vermutlich mehr Probleme erwartet. Das ist auch mein erster Kritikpunkt: Anfangs lief mir alles zu glatt, um dann ab der Hälfte des Geschehens ins genaue Gegenteil umzuschlagen. Da jagt dann eine Katastrophe die nächste. Meiner Meinung wäre eine Mischung von An- und Entspannung über das Buch verteilt vielleicht besser gewesen.

Sonst war die Entwicklung sehr interessant und insbesondere Jonan konnte in Im Schatten des Mondkaisers mein Herz gewinnen. Auch die Enthüllungen über Caryas Vergangenheit machen das Buch sehr spannend. Die Entwicklungen in ihrem Inneren, die ja schon in Flammen über Arcadion ab und an deutlich wurden, nehmen einen immer größeren Raum ein. Doch diese 'Erweckung' bringt nicht immer nur positives: diese 'neue' Carya ist hart, tödlich und kompromisslos, außerdem oft ziemlich unsympathisch. Doch obwohl man Carya da manchmal gerne Schütteln möchte, schafft es Bernd Perplies ihre Geschichte logisch und nachvollziehbar zu machen.
Wie schon im ersten Band der Die Carya-Trilogie war auch in Im Schatten des Mondkaisers die Verknüpfung von historischem und dystopischem Setting faszinierend umgesetzt. Alleine den Hof des Mondkaisers in Versailles anzusiedeln, ist ein toller Kniff des Autors gewesen. Auch die Gegebenheiten in Paris werden jedem, der die Stadt schon einmal besucht hat, sehr bekannt und doch irgendwie fremd vorkommen. Man kann sich die halbzerstörte Stadt mit ihren hart ums Überleben kämpfenden Bewohnern jedenfalls sehr gut vorstellen.
Der Hof des Mondkaisers mit all seinen Intrigen und haarsträubenden Gegebenheiten stellte für mich persönlich ein Highlight dar. Da gab es eine Menge hassens- oder verabscheuungswürdiger Personen, die dann auch noch in einem furiosen Finale aufeinander treffen. Zum Ende hin fand ich das Buch wirklich sehr gelungen und hätte eigentlich gerne direkt weiter gelesen. Keine Angst, es gibt keinen Cliffhanger in dem Sinne, aber man will einfach wissen, was es mit Caryas Hintergrund weiter auf sich hat.

Fazit: Trotz eines gewissen Missverhältnisses im dramaturgischen Aufbau las sich Im Schatten des Mondkaisers schnell und unterhaltsam. Bernd Perpliess Stil hat mir auch dieses Mal wieder viel Spaß bereitet. Ich freue mich jetzt schon auf Das geraubte Paradies, das am 12. September 2013 erscheint.