Nia

Nia

~ Happy reading ~

 

 

The Elite ~ Kiera Cass

The Elite - Kiera Cass

Enthält Spoiler für The Selection.

Sechs junge Frauen sind von den ursprünglich 35, die in den Palast eingeladen worden, übrig geblieben. Neben America sind es Marlee, Kriss, Celeste, Elisa und Natalie. America weiß, dass sie Maxons Favoritin ist. Doch obwohl sie inzwischen tiefe Gefühle für Maxon entwickelt hat, ist sie sich dennoch nicht sicher, ob diese innig genug sind. Innig genug, um für immer auf ihre erste Liebe Aspen zu verzichten, der als Soldat im Palast Wache hält und ihr Herz immer wieder zum Klopfen bringt. Außerdem gibt es Maxon nur in Kombination mit seinem Status als Prinz und künftiger König Illéas. Genau diese Tatsache macht America schwer zu schaffen. Sie hat Angst, für Maxon keine geeignete Prinzessin sein zu können und all den Aufgaben, die dieses Amt mit sich bringt, nicht gewachsen zu sein. Und so bittet sie Maxon einmal mehr um mehr Zeit. Maxon gewährt America ihre Bitte und versucht immer wieder, ihr das Leben im Palast mit kleinen Besonderheiten zu verschönern.
Als Maxon ihr zuliebe das historische Fest Halloween feiern lässt und dazu die Familien aller Eliten einlädt, kann America es kaum glauben. Auf diesem Fest lässt er ihr Herz auch auf andere Weise höher schlagen und America ist sich plötzlich sicher, das Maxon der Richtige für sie ist. Doch dann passieren Dinge, die ihr vertrautes und inniges Miteinander zu zerstören drohen. Außerdem sind da ja auch noch die anderen Eliten, die Maxon für sich erobern wollen und nur auf ein Straucheln Americas warten...

The Elite ist der Wahnsinn. Schon in The Selection bin ich America sofort und Maxon mit Verzögerung erlegen, doch in diesem Buch kommt man kaum zum Luft holen. Zu Beginn hatte ich etwas Schwierigkeiten mit America, die zwischen Maxon und Aspen hin- und hergerissen ist, sich nicht entscheiden kann, und alles auf die üblichen Dramen einer Lovetriangle hinauszulaufen schien. Doch schnell merkt man, dass Maxon America inzwischen unglaublich viel bedeutet. Dass dies umgekehrt genauso ist, wissen wir ja schon länger. Maxon vertraut America Wissen und Dinge an, von dem die anderen Eliten nur träumen können.
Das Kapitel mit der Feier lässt dann wirklich jedes romantische Herz höher schlagen und als Leser schwebt man zusammen mit America im siebten Himmel. Doch dann passiert etwas, was America das Leben im Palast und auch Maxon selbst als fremd und grausam erscheinen lässt und America sieht sich gezwungen alles bisher erlebte infrage zu stellen. Ihre Zweifel kommen aber zu einem denkbar ungünstigen Moment, schließlich muss auch Maxon sich langsam mal entscheiden - insbesondere der König setzt seinen Sohn diesbezüglich schwer unter Druck. Und so gibt Maxon diesen gezwungener Maßen an America weiter. Mehr will ich jetzt nicht verraten, aber immer wenn sich die beiden einander wieder annähern, passiert etwas, was ihre Beziehung erneut auf die Probe stellt. Am Ende mündet das Buch gleich in mehreren furiosen Twists, die ich so niemals vorhergesehen hätte.

Toll an The Elite ist, dass man beide Protagonisten mit ihren Fehlern viel besser kennen lernt. America ist - zumindest für eine zukünftige Prinzessin - noch viel zu impulsiv. Sie ist zwar witzig und versteht es immer noch, Maxon zum Lachen zu bringen, doch in ihr Herz lässt sie ihn nur sehr selten blicken. Diese Tatsache gibt Maxon natürlich zu denken.
Maxon ist ein Mann, der seine verbliebenen Kandidatinnen auf Herz und Nieren prüfen will: Dazu gehört für ihn, seiner künftigen Partnerin vertrauen zu können, ein gewisses Prickeln verspüren zu wollen, jemanden zu finden, bei dem man sich Fallen lassen kann und die Bürden des Alltags vergisst und natürlich eine Frau zu gewinnen, die ihn vor Illéa und der Welt nicht blamiert. Nach und nach geht ihm auf, dass vermutlich keine der sechs Frauen alle diese Eigenschaften in sich vereint und somit eben nicht mehr nur America infrage kommt.

Die Sprache, die Spannung, die Romantik, der Humor, Kiera Cass hat in The Elite wirklich eine grandiose Mischung zustande gebracht, die alles hat, was ein Buch braucht, um seine Leser in seinen Bann zu ziehen. Ich bin alleine ganz geplättet davon, dass mir das Buch sogar noch einen Tick besser als The Selection gefallen hat. Wer rechnet denn auch mit so etwas bei einem zweiten Teil einer Trilogie?
Das einzig nachteilige, was ich überhaupt über The Elite sagen kann: Es ist die Hölle, nun bis April oder Mai 2014 warten zu müssen, um den letzten Band der Selection Trilogy lesen zu dürfen. Schon auf den Titel und das Cover des Abschlussbandes bin ich total gespannt. Also seid gewarnt: Wenn ihr The Elite von Kiera Cass erst mal gelesen habt, wird es euch genauso gehen...