Nia

Nia

~ Happy reading ~

 

 

Brennendes Herz (Ashes, #1) - Ilsa J. Bick, Gerlinde Schermer-Rauwolf, Robert A. Weiß, Sonja Schuhmacher Erst hatte ich ganz schön Probleme in das Buch reinzugekommen. Aber als ich mich an das 'raue Ambiente' und Alex schroffe Art gewöhnt hatte, wurde es immer faszinierender. Geheimnisvolle Leute, wie die Erweckten, überhaupt die verschiedenen Parteien in Rule und natürlich auch Tom - trotz Abwesehenheit, ab der Hälfte des Buches. Man fragt sich zudem, was ist mit Ellie passiert, wie ist der Junge aus Oren an Alex Pfeife gekommen und wie kann irgendwer in Rule, so etwas wie Alex am Ende droht, zulassen?

Was mir auch richtig gut gefallen hat, sind die ganzen wissenschaftlichen Erklärungen. Ist sicher nicht jedermanns Sache, aber mein Medinzinerherz schlägt da einfach höher. Und soweit ich das Überblicke (ist schon ein paar Jährchen her, dass ich Physik gelernt habe), sind alle physikalischen, biologischen und medizinischen Details gut erklärt oder richtig benannt. Und ja, elektromagnetische Waffen gibt es und wie schnell die 'harmlosen' Kernreaktoren außer Rand und Band geraten, haben wir letztens erst noch an Fukushima gesehen. Sicher stellt I.J. Bick ihr Weltuntergangsszenario manchmal überspitzt dar (wer da wie überlebt, ist schon etwas abenteuerlich), aber von der Sache her ist es so (oder ähnlich) schon denkbar. Also besser nicht zu detailreich drüber nachdenken.

Was mich allerdings an diesem Buch (nach vielen, vielen Jugendbuch-Liebesgeschichten ) etwas genervt hat, ist dieses 'die Jungs fliegen alle auf das Mädel'. Mal ehrlich, ich glaube kaum, dass ein Mädchen mit (ehemaligem?) Hirntumor im palliativem Stadium (= so gut wie nicht mehr heilbar) so toll und blühend aussieht, dass die beiden interessantesten Jungen in dem Buch sofort auf sie fliegen. Da Alex nun auch nicht gerade ein Charmebolzen ist und vermutlich weder Tom noch Chris sie so anziehend finden, weil alle Hunde auf Alex fliegen... fand ich diese Tatsache doch etwas unglaubwürdig und leicht ermüdend.


Dennoch war Ashes - Brennendes Herz ein sehr unterhaltsames und anderes Jugendbuch. Wobei ich diese Buch (laut Amazon für Jugendliche zwischen 14-17 Jahren empfohlen) niemals einer 14- oder 15-jährigen in die Hand drücken würde. Ab 16 können wir drüber reden, aber hey, ab 18 wär auch ok. Vermutlich hätte ich das früher nicht so gesehen. Aber wenn man drüber nachdenkt, ab wann das eigene Kind dieses Buch lesen könnte, wird man einfach vorsichtiger. Doch bis dahin ist noch Zeit und vielleicht überrascht mich unsere Kleine ja auch und entwickelt eine Vorliebe für Monster- und Zombiebücher;).

Natürlich bin ich schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Auch wenn diese wohl ebenfalls mit einem fiesen Cliffhanger enden soll...