Nia

Nia

~ Happy reading ~

 

 

Finnikin of the Rock ~ Melina Marchetta

Finnikin of the Rock  - Melina Marchetta

I totally fell in love with (On the) Jellicoe Road by Melina Marchetta at the beginning of september. And of course I wanted to try her other books gradually. Because I love fantasy I started with Finnikin of the Rock the frist book of The Lumatere Chronicles and was too curious, if I would fall in love a second time.

 

And I fell. Finnikin of the Rock was as great as (On the) Jellicoe Road. The writing style was completely different but fitted perfectly to a high fantasy book. Finnikin's (and Evanjalin's) story started slowly and you got to know the background story first. When the story picked up pace it became thrilling, sometimes sweet and romantic, sometimes sad and grim. Melina Marchetta's writing is like music. It flowes into your heart, your brain and links with your essence. That's wonderful but if I'm honest a bit frightening too.

 

Finnikin of the Rock had one of the best endings I've ever read. Only 3 sentences and 8 words but they irradiated pure perfection. At the end I sat there, swooned and had a huge smile on my face.

 

I'm really looking forward to read the sequel Froi of the Exiles soon. Everyone who have already read the series says it gets better from book to book. It's hard to believe because Froi was such a mean bugger at the beginning. But I have to admit that he changed during Finnikin of the Rock and with him my feelings for him changed too. First I couldn't stand him (and was afraid of a whole book about him), then I began to pity him and at the end I understood him. Hope I'm falling in love with him next:).

 

German review is next

Das Reich Lumatere ist seit den fünf Tagen des Unaussprechlichen hinter einem undurchdringlichen Schleier verborgen. Damals hat ein Verwandter des Königs die Königsfamilie heimtückisch umgebracht. Bei all den Gräueln, die diese Tat begleitet haben, hat eine sterbende Hexe einen Fluch ausgesprochen und nun kann keiner mehr aus Lumatere hinaus und niemand hinein. Finnikin, den die Götter schon als Neunjährigen vorgewarnt haben, dass dem Land Unheil bevorsteht, konnte in letzter Sekunde das Land verlassen. Die Gräuel dieser fünf Tage trägt er seitdem in seinem Herzen. Zusammen mit seinem Mentor Sir Topher hat er in den letzten zehn Jahren die restlichen Länder von Skuldenore durchquert, immer auf der Suche nach Flüchtlingen aus Lumatere und ihren Geschichten bzw. den Verlusten, die diese erlitten haben.


Nun werde Finniken und Sir Tropher zu einem Kloster gerufen. Dort wird ihnen die junge Novizin Evanjalin vorgestellt. Sie hat Finnikin Namen im Traum gesehen und nicht nur diesen, sondern angeblich auch Lumateres Thronfolger Balthasar, dessen Leiche nie gefunden wurde. Evanjalin ist seltsam, verschlossen und stur. Finnikin traut ihr nicht über den Weg. Doch da die geringe Hoffnung besteht, dass Balthasar doch noch am Leben ist, machen sich Sir Topher und Finnikin auf, ihren Hinweisen nachzugehen. Dabei geraten sie bis in die unwirtlichsten und gefährlichsten Länder Skuldenores. Nach und nach freunden sich Evanjalin und Finnikin an und tatsächlich werden die Gefühle der beiden tiefer. Doch Evanjalin hat Finnikin auch klar gemacht, dass sie in ihren Visionen gesehen hat, dass sie die Braut von Lumateres zukünftigem König sein wird...

 

Nachdem mir der zeitgenössische Roman (On the) Jellicoe Road von Melina Marchetta so außerordentlich gut gefallen hat, war ich gespannt, ob die Autorin mich mit Finnikin of the Rock / Winterlicht, dem ersten Band ihrer Fantasyreihe um das Land Lumatere, ebenso verzaubern kann. Und tatsächlich hat mich Melina Marchetta nicht enttäuscht. Auch wenn das Genre anders ist und der Stil entsprechend einem High Fantasy-Werk ist, ist Finnikin of the Rock / Winterlicht ein einziger Genuss. Die Geschichte von Finnikin und Evanjalin deckt die ganze Bandbreite einer spannenden Romanze ab: sie ist süß, traurig, atemberaubend, spannend und mit dem ein oder anderen Twist versehen. Natürlich geht es nicht nur um ihre Zuneigung zueinander, sondern auch um das Reich Lumatere. Hier sollte man Finnikin of the Rock / Winterlicht - wie jedem guten High Fantasy-Buch - ein wenig Zeit geben, um die Zusammenhänge zu erfassen und richtig in den Fluss der Geschichte einzutauchen. Wenn das erst mal gelungen ist, wird Finnikin of the Rock / Winterlicht schnell extrem spannend.

 

Interessant ist auch, dass man den Protagonisten des zweiten Bandes der The Lumatere Chronicles-Reihe hier schon kennenlernt. Froi ist zunächst kein bisschen nett oder sympathisch - im Gegenteil, er benimmt sich wie ein Tier. Dennoch schafft es die Autorin ihn vom unmöglichen Arschloch, dem man die Pest an den Hals wünscht, zu einem Protagonisten zu machen, für den man erst Bedauern empfindet, dann Mitgefühl aufbaut und letztlich seine Handlungen nachvollziehen kann. Tatsächlich bin ich schon sehr gespannt darauf, ob Froi das Exil endgültig hinter sich lassen kann und zu einem wirklichen Lumaterian wird.

 

Der Schreibstil von Melina Marchetta ist wieder ganz wunderbar. In Finnikin of the Rock / Winterlicht gibt es natürlich auch einige ehrwürdige Teile, die perfekt zu einem solch fantastischen Werk passen und die sich somit deutlich von der modernen Sprache von (On the) Jellicoe Road unterscheiden. Dennoch ist die Sprache vielfältig und melodiös und damit ebenso fesselnd wie der Handlungsverlauf. Zum Abschluss muss ich noch sagen, dass Finnikin of the Rock / Winterlicht eines der schönsten Buchenden hat, die ich je gelesen habe. Es sind nur acht Wörter in drei Sätzen und natürlich kann ich diese hier jetzt nicht verraten. Doch lasst euch gesagt sein, in dem Moment sitzt man da, seufzt und beendet das Buch mit einem glückseligen Lächeln auf den Lippen. Einfach perfekt.

 

Fazit: Finnikin of the Rock / Winterlicht ist ein ganz wunderbarer Beginn der The Lumatere Chronicles-Trilogie. Für mich bleibt Melina Marchetta (neben wenigen anderen) meine Entdeckung des Jahres 2013.

 

Soweit mir bekannt ist, ist nur der erste Band der Reihe auf Deutsch erhältlich. Das Buch ist in sich abgeschlossen, dennoch ist es schade, dass die beiden übrigen Bände nicht auch übersetzt wurden. Ebenso ist mir nicht ganz klar, warum bei dem deutschen Cover Evanjalin zu sehen ist. Der englische Titel ist berechtigt - es wird nämlich in erster Linie Finnikins Geschichte erzählt.

 

 

Source: http://www.buchjunkies-blog.de/?action=review&reviewId=1256